Dienstag, 9. August 2011

Freiheit

Freizeit, frei sein, das ist etwas wunderbares. Aber wie viel Freizeit, wie viel Freiheit haben Sie eigentlich wirklich?

Mit wie vielen Kompromissen müssen sie ständig leben? Schauen Sie auch manchmal neidisch auf andere, die (anscheinend) mehr Freiheiten genießen können als Sie?

Ich sage Ihnen heute: Es gibt mehr Freiheit als Sie glauben. Ich meine damit nicht nur die Gestaltung Ihrer Freizeit, nein, ich meine auch Ihren Umgang mit Freunden und Bekannten. Sie glauben das nicht?

Hier eine kleine Geschichte:

Es war einmal eine Wölfin, die streifte durch die Wälder um nach Futter für ihre Welpen zu suchen. Sie kam an einem entlegenen Bauernhof vorbei und schaute durch den Lattenzaun. Dort sah Sie einen Hofhund vor seiner Hütte liegen. Neben ihm standen ein Futternapf und eine Schale mit Wasser. "Der hat es gut", dachte die Wölfin. "Er muss nicht auf die Jagd gehen." - "Komm her", knurrte sie durch den Lattenzaun, "ich will dich etwas fragen." Der Hofhund blickte auf und erwiderte: "Ich kann nicht; ich bin angekettet." Da erschrak die Wölfin: "Was, du bist nicht frei? Und ich war der Meinung, es ginge dir so gut", sagte sie erstaunt. "Mir geht es gut", antwortete der Hofhund. "Ich bekomme täglich mein Fressen und dazu reichlich Wasser. Was will ich mehr?"
"Und die Wälder? Kennst du die? Und die Hasen jagen? Die Wiesen?" -
"Nein, das kenne ich nicht", antwortete der Hofhund." "Das ist schlimm", brummte die Wölfin. Und dann sagte sie mir klarer Stimme: "Die Freiheit ist das Schönste, was es auf der Erde gibt."
Nun war der Hofhund neugierig geworden und bat die Wölfin: "Ach, so hilf mir doch, dass ich dieses schrecklich Halsband los werde und frei sein kann." - "Wie soll ich das anstellen"? fragte die Wölfin. "Wie soll ich dich befreien?" -
"Du musst nachts über den Zaun springen und mir das Halsband mit deinen starken Zähnen durchbeißen. Dann komme ich mit dir und begleite dich."

Die Wölfin hatte nun Mitleid mit dem Hofhund. So entschied sie sich, in der Nacht wiederzukommen um ihn zu befreien.

Um Freiheiten erleben zu können brauchen wir manchmal eine Hilfe. Aber was noch viel wichtiger ist, wir müssen die Freiheit wollen. Vor allem in der Beziehung zwischen Frau und Mann gibt es so vieles, was Menschen einengt. Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, Beziehungen nicht als Einengung sondern als Befreiung zu erleben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten