Mittwoch, 27. Juni 2018

Die „SUM-Strategie“

Stell dir vor, es gäbe eine Strategie, die dir hilft, alle deine Ziele zu erreichen und seien sie noch so groß!
Es ist die „SUM-Strategie“.

Hierbei summieren sich kleine Handlungen zu einem großen Erfolg.

Egal, was du erreichen willst: Gesundheit, Erfolg, Geld, Freiheit, Lebensfreude… mit dieser „Strategie“ ist ALLES möglich…
Alles, was existiert, existiert immer nur JETZT.
Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Augenblicken.

Du kannst alles erreichen – all deine Ziele und Träume verwirklichen, wenn du kleine Dinge regelmäßig tust.
Ein Ziel erreichen bedeutet, viele Augenblicke für dieses Ziel zu addieren.

Die meisten Menschen haben viel mehr Potenzial als sie ausschöpfen. Sie wissen, was sie alles tun und erreichen könnten – und das stimmt auch. Das Einzige, was fehlt, ist die Bereitschaft, kleine Dinge regelmäßig zu tun – und diese zur täglichen Gewohnheit zu machen.

Was du heute tust, ist entscheidend für dein gesamtes Leben!

Die meisten Menschen scheitern daran, dass sie ihrer Gewohnheit folgen und tagtäglich das tun, was sie immer getan haben. Sie lassen sich von Tausend unwichtigen Kleinigkeiten ablenken – und dadurch tun sie die kleinen, einfachen Dinge nicht, die zu großen Veränderungen führen würden.

Träume verwirklichen bedeutet, HEUTE die kleinen Dinge zu tun, mit denen du deine großen Ziele erreichst.
Jeder Tag kommt nur einmal. Das, was du heute nicht getan hast, kannst du nicht mehr nachholen. HEUTE stellst du die Weichen für deine Zukunft!
Eine Tat, die dir heute noch so klein und unwichtig erscheinen mag, kann trotzdem unerlässlich sein, um deine größten Ziele zu verwirklichen. Diese kleine, unwichtige Tat kann einen großen Unterschied für den Rest deines Lebens bewirken.
Jede noch so kleine Handlung kann dein Leben für immer zum Positiven verändern und dir helfen, deine größten Träume zu verwirklichen.

Ein Beispiel:
In Spanien baut ein Mann ganz alleine eine riesige Kathedrale: Die Kathedrale von Don Justo. Sie ist 50 Meter lang, 25 Meter breit und 35 Meter hoch!
Wie macht er das? Vereinfacht gesagt: Er setzt jeden Tag ein paar Steine aufeinander. Sein Werk findet in der ganzen Welt großen Respekt und viele Medien berichten darüber.

10 Steine an einem Tag aufeinanderzusetzen, das ist nicht viel. Damit kann man kein Bauwerk errichten. Wenn du dir jedoch vorstellst, ein ganzes Jahr lang jeden Tag 10 Steine zu einem Gebäude zusammenzusetzen, dann sind das 3650 Steine! Und damit kann man schon ein ganzes Haus bauen.

Stell dir vor, was du alles erreichen kannst, wenn du jeden Tag eine kleine Sache dafür tust!!!

Diese Strategie funktioniert in allen Lebensbereichen: Beim Abnehmen, bei sportlichen Leistungen bei beruflichen Erfolgen, um glückliche Beziehungen aufzubauen und um mehr Geld zu verdienen.

Sicherlich kennst du solche Gedanken: „Naja, die eine Tüte Chips heute Abend / ein Glas Rotwein mehr… wird auch nichts verändern. Darauf kommt es nicht an.“
DOCH!

Es scheint zwar so, als ob die kleine Entscheidung heute keine große Rolle spielt, doch tatsächlich tut sie das – weil sich die kleinen, täglichen Handlungen addieren! Ein Jahr später oder 5 Jahre später sind die Auswirkungen auf deinen Körper, deine Beziehungen, deinen Erfolg und deine Finanzen riesig!
Wenn du lernst, jeden Tag ein paar kleine Ablenkungen zu vermeiden – wie viel mehr Konzentration und Zeit hast du für deine wichtigen Ziele!?!
Wenn du lernst, dich etwas bewusster zu ernähren und etwas mehr Sport zu treiben, wie viel positiven Einfluss hat das langfristig auf deine Gesundheit!?!
Es sind kleine Entscheidungen und kleine Dinge, die heute ganz leicht zu tun sind und eine riesige Auswirkung auf dein Leben haben.

Mache dir bewusst, wie wichtig es ist, auch bei den einfachen, kleinen, scheinbar unbedeutenden Dingen des täglichen Lebens, die richtigen Entscheidungen zu treffen und das Richtige zu tun – das zu tun, was dich deinen Zielen näher bringt.

Die kleinen Dinge, die du jeden Tag tust, haben einen großen Einfluss! Jede noch so kleine Handlung hat eine Wirkung. Viele kleine Handlungen für eine Sache führen zu großen Erfolgen.
Übernimm die Verantwortung für dich und dein Leben. Wenn du noch nicht das Leben führst, das du dir wünschst, dann beginne damit, kleine Dinge in deinem Leben zu verändern.

Die kleinen Dinge, die du bewusst und kontinuierlich tust, sind der Weg zu deinen größten Zielen und Träumen!

(von W. Andes)

Dienstag, 26. Juni 2018

Montag, 25. Juni 2018

Besser als Kino!!

Hast du Lust, einen Abend lang mit ein paar Menschen zu träumen?
Deinen Wünschen, Träumen freien Lauf zu lassen…

Ich lade dich zur “Traumzeit” ein.

Freitag, 13. Juli 2018
20 Uhr



Gloria – Mainaustraße 50, 97082 Würzburg (im Hof)

Mitzubringen sind alle bisher unerfüllt gebliebenen, tief im Inneren verborgenen Träume und Lebensziele.

Bitte melde dich an
Es ist Platz für max. 12 Träumer/innen

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/einladung-zur-traumzeit/897216906-256-7701

Donnerstag, 21. Juni 2018

Shabby Shabby Shabby

Shabby-Style ist immer wieder bezaubernd!

Lassen Sie sich in eine Welt voller ausgefallener, besonderer
und mit viel Herz und Seele gesammelter und restaurierter Dinge entführen.

http://www.shabby-vintage-antik.de/

Himmelswurzeln

Hier sind zahlreiche spirituelle Veranstaltungen im Raum Würzburg zu finden:

http://www.himmelswurzeln.de/veranstaltungen/

Dienstag, 19. Juni 2018

Der Wettlauf der Frösche


IIn einer kleinen Stadt wurde ein Wettlauf der Frösche veranstaltet.
Das Ziel der Teilnehmer war es, auf den höchsten Punkt des Kirchturms zu gelangen.
Es versammelten sich viele Frösche, um zuzusehen und ihre Artgenossen anzufeuern.
Der Wettlauf begann.
In Wirklichkeit glaubte jedoch keiner von den Zuschauern daran, dass auch nur ein Frosch auf die Spitze des Turmes gelangen könnte. Alles was man unter den Zuschauern hörte, waren Sätze wie: „Die Armen! Sie werden es nie schaffen!“

Und tatsächlich: die Frösche begannen einer nach dem anderen aufzugeben.
Erschöpft glaubten Sie nicht an den Erfolg.
Immer mehr Frösche gaben sich geschlagen. Schlussendlich hatten alle Frösche ihr Vorhaben abgebrochen, außer einem Dickschädel, der scheinbar nicht aufgab.
Er kletterte weiterhin Zug um Zug zur Spitze des Turmes. 

Die Zuschauer fuhren fort zu sagen: „Der Spinner! Der wird es nie schaffen!“

Doch jener Frosch hatte alleine und unter großer Anstrengung schließlich die Spitze des Turmes erreicht. Ungläubig wollten die anderen von ihm wissen, wie er das geschafft hatte. Einer der Frösche näherte sich ihm, um zu fragen, was sein Geheimnis war, den Wettlauf zu gewinnen.
Da merkten sie, dass er taub war!

Bekommen wir nicht auch manch guten Ratschlag, auf den wir besser nicht hören würden? 

Wir sollten immer dann taub sein, wenn jemand sagt, wir könnten unsere Träume nicht verwirklichen. 
Denn die „Ja, aber …“-Sager dieser Welt haben selber nicht geglaubt, an die Spitze zu kommen und zu früh aufgegeben.

Sonntag, 17. Juni 2018

Adlermutter und Enterich // Enten und Adler in einer Familie (??)

Was tust'de als Adlermutter, wenn dein Adlerjunge (der längst aus dem Nest geworfen wurde und hervorragend flog) sich aus Bequemlichkeit in einen Enterich verwandelt?
  • Früher, als Adler, fragte er: Wie kann ich mir das leisten? Heute, als Enterich sagt er: Das kann ich mir nicht leisten.
  • Er liebt Enteriche unter sich, sie erzählen sich gegenseitig ihre negativen Erlebnisse. Sie halten sogar Entenversammlungen (Partys) zu diesem Zweck ab.
  • Enterich tut nur das Nötigste - und oft noch nicht mal das.
  • Enterich arbeitet langsam. Sein Arbeitsmotto lautet: Ich bin hier bei der Arbeit und nicht auf der Flucht.
  • Enterich weiß alles SUPERbesser und findet Gründe, um nichts zu tun.
  • Enterich findet 1000 schlaue Ausreden.
  • Enterich geht kein Risiko ein.
  • Enterich arbeitet von acht bis fünf.
  • Enterich sucht in jeder Chance solange, bis er die unlösbaren Probleme entdeckt und schriftlich festhält.
  • Enterich redet schlecht über Anwesende - dadurch fühlt er sich besser.
  • Enterich braucht megalange, um eine Entscheidung zu treffen, um diese aber schnell wieder über den Haufen zu werfen. 
  • Seine Entenseele erinnert sich noch nach Jahren an Unrecht, das ihm  angetan wurde.
  • Enterich liebt, was er hat und betont ständig lauthals seine Zufriedenheit.
  • Enterich erregt sich lautstark über Kleinigkeiten und will sich dadurch lebendig fühlen.
  • Für meinen Enterich besteht die ganze Welt aus einem kleinen Tümpel. Er schimpft auf die Umstände.

    Ich weiß nicht... wer weiß....ob es möglich ist, die Erinnerung in ihm an sein Adler-Dasein wieder zu wecken?


Samstag, 16. Juni 2018

Enten und Adler

Eine intensive Woche liegt hinter mir.
Eine Woche (fast nur) unter Enten.  
Ganz schön anstrengend, die ganze Woche immer wieder diesem Gequake zuzuhören....

Ein Adler war auch dabei, das war inspirierend!
Vielleicht ist die"normale" Quote 25 zu 1. 
Also 24 Enten und ein Adler. Ich glaube, sie ist 250 zu 1. Bedauerlich!

Ist es möglich, dass aus einer Ente ein Adler wird?
Sie kann meiner Meinung nach nur eine "auf Adler dressierte" Ente werden.

Kennen Sie die alte indische Schöpfungsgeschichte? Danach schuf Gott zuerst die Muschel und dann den Adler. Den Menschen gab er die Möglichkeit, zwischen dem langweiligen Dasein einer Muschel und dem aufregenden, spannenden Leben eines Adlers zu wählen.

„Die Wahl ist doch einfach“, werden Sie sagen. Natürlich sollte sich jeder Mensch für das Leben eines Adlers entscheiden. Aber es ist etwas geschehen, mit dem wohl keiner gerechnet hatte. Viele Menschen haben sich gegen das Leben der Muschel und auch gegen das Leben eines Adlers entschieden. Sie wollten zwar die Vorteile des Adlers für sich haben, aber nicht den Preis zahlen. So haben sie ein Tier gesucht, das ihren „Anforderungen“ gerecht wird. Und sie haben das Tier schließlich gefunden: Die Ente.

Enten

Sehr oberflächlich betrachtet, sehen die Enten Adlern ähnlich. Tatsächlich aber handelt es sich um grundverschiedene Wesen. Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, dann werden Sie Enten sofort erkennen. Beide können zum Beispiel fliegen. Aber während der Adler hoch oben in der Luft kreist, bleibt die Ente möglichst dicht über dem Wasser.

Das hervorstechende Merkmal der Ente ist ihr Quaken. Sie quakt eigentlich den ganzen Tag. Wenn sie morgens wach wird, quakt sie. Wenn sie gefüttert werden will, quakt sie. Wenn ihr etwas nicht passt, quakt sie. Wenn andere Enten ihr das Futter klauen, quakt sie. Wenn Sie ein bestimmtes Ergebnis nicht erreicht, quakt sie. Quaken statt Leistung -ein schlechtes Konzept. Enten bei der Arbeit.

Lassen Sie uns einige Situationen anschauen, an denen wir den Charakter einer Ente klar erkennen können:

Sind sie schon einmal fünfzehn Minuten später in den Frühstücksraum eines Hotels gekommen, als die offizielle Frühstückszeit es erlaubt? Wenn Sie einer Ente begegnen, dann wird sie ihnen sagen: "Tut mir leid, aber Sie sind zu spät. Haben Sie nicht das Schild draußen gelesen? Frühstück gibt es nur bis 10:00 Uhr. Quak, quak, quak ...

Ein Adler wird dagegen fragen: „Das Buffet ist leider schon abgeräumt, kann ich Ihnen schnell noch etwas in der Küche fertig machen lassen? Was möchten Sie gerne?"

Kennen Sie einen Baumarkt? Da sind 500qm2 Verkaufsfläche und ein einziger Verkäufer. Und der ist irgendwie immer gerade mit einem Kunden beschäftig. Meist jemand, der ein Hochhaus bauen will. Was wird geschehen, wenn Sie höflich unterbrechen: "Entschuldigung, ich habe eine Frage: Wo steht die braune Holzfarbe?" Dann wird ihnen eine Ente antworten: "Sehen sie nicht, dass ich gerade einen Kunden bediene? Ich kann nur einen Kunden gleichzeitig bedienen. Bitte warten Sie, bis ich zu Ihnen komme. Quak, quak, quak ..."

Vor einigen Monaten wollte ich in einem Hotel einchecken. Ich hatte eine Reservierung und eine Bestätigung vom Hotel. Als ich dort ankam, war es aber ausgebucht. Die Dame an der Rezeption teilte mir mit, dass die Reservierung leider nicht gültig sein, denn das Hotel sei hoffnungslos überbucht. Sprach´s und ließ mich stehen.

Ich forderte mein Recht. Aber das Einzige, was die Dame mir entgegnete, war: „Wenn das Hotel voll ist, dann ist es voll. Ich kann ja keine Zimmer zaubern.“ Quak, quak, auak ... Weiter wollte sie sich nicht mehr mit mir beschäftigen.

"Aha", dachte ich, "eine Ente". Darum verlangte ich nach ihrem Vorgesetzten.
Sie erwiderte unwillig: "Der wird Ihnen auch nichts Anderes sagen."
Mit diesen Worten wollte Sie hinter einer Türe verschwinden. Mit Sicherheit war hinter dieser Türe ein Ententeich und sie wäre mit einer anderen Ente wiedergekommen.
Ich bat sie, mir einen Adler zu bringen. "Einen was?", wollte Sie wissen.
Ich erklärte ihr: "Bringen Sie mir irgend jemand, der nicht schon weiß, dass es nicht geht.
Das hatte Sie verstanden. Der Manager, der kam, war tatsächlich ein Adler.
Er sagte Folgendes: "Wir sind wirklich ausgebucht. Das muss ein Versehen unseres Hauses sein, für das ich mich nur entschuldigen kann. Ich möchte so schnell wie möglich eine Lösung für Sie finden. Ich werde sofort telefonieren, um in einem adäquaten Hotel eine Suite für Sie zu bekommen, in die wir Sie auf unsere Kosten upgraden können. Darf ich Sie zu einem Dinner in unserem Restaurant ...

Die Unterschiede

Erkennen Sie die Adler?
Adler handeln, während Enten quaken.
Ihr Quaken steht für Ausreden, Entschuldigungen, sinnloses Geplapper, Meckerei und Nörgelei. Die Enten werden irgendwann entlassen. Sie sind die ersten, die einer Krise zum Opfer fallen. Und dann werden sie sagen: "Wie ungerecht. Ich glaube, meinem Chef hat meine Nase nicht gefallen." Die Adler dagegen werden befördert. Es ist wichtig, dass wir nicht wie Enten sind und quaken, statt Ergebnisse zu erzielen Und wir sollten in unserer Abteilung, unserer Firma oder unserem Team Enten meiden. Es gibt zwar Menschen, die meinen, man könne auch Enten motivieren. Aber wissen Sie, was Sie dann haben? Eine motivierte Ente.

Hier einige Unterschiede zwischen Enten und Adlern:
  • Enten sagen: Das kann ich mir nicht leisten. Adler fragen: Wie kann ich mir das leisten?
  • Enten sind Pessimisten. Adler sind Optimisten.
  • Enten erzählen sich gegenseitig ihre negativen Erlebnisse. Sie halten sogar
    Entenversammlungen zu diesem Zweck ab. Adler berichten überwiegend positive Dinge.
  • Enten tun nur das Nötigste - und oft noch nicht mal das. Adler gehen die Extra-Meile. Sie tun mehr, als Jemand von ihnen erwarten könnte.
  • Enten arbeiten langsam. Ihr Arbeitsmotto lautet: Ich bin hier bei der Arbeit und nicht auf der Flucht. Adler erledigen alles SSWIM (so schnell wie irgend möglich).
  • Enten wissen alles besser und finden Gründe, um nichts zu tun. Adler sind lernbereit und tun es einfach.
  • Enten finden Ausreden, Adler finden Lösungen.
  • Enten gehen kein Risiko ein. Adler haben manchmal Angst, aber sie handeln trotzdem. Sie sind mutig.
  • Enten arbeiten von zehn bis sechs. Adler arbeiten öfter von sechs bis zehn.
  • Enten suchen in jeder Chance die Probleme. Adler erkennen in jedem Problem eine Chance.
  • Enten reden schlecht über Anwesende - dadurch fühlen sie sich besser. Adler reden positiv oder schweigen.
  • Enten brauchen meist lange, um eine Entscheidung zu treffen, aber sie werfen sie schnell wieder über den Haufen. Adler entscheiden schnell, weil ihre Werte klar sind und sie ihrer Intuition vertrauen.
  • Enten konzentrieren sich auf Probleme und quaken. Adler konzentrieren sich auf Lösungen und handeln.
  • Die Entenseele erinnert sich noch nach Jahren an Unrecht, das ihr angetan wurde. Adler vergeben.
  • Enten warten darauf, dass sie gefüttert werden, und wenn sie nicht genug bekommen, dann quaken sie. Adler übernehmen die volle Verantwortung und holen sich was sie wollen.
  • Enten müssen lieben was sie haben. Adler erarbeiten sich was sie lieben.
  • Enten erregen sich über Kleinigkeiten und wollen sich dadurch lebendig fühlen. Adler nehmen sich nicht zu wichtig.
  • Für die Enten besteht die ganze Welt aus einem kleinen Tümpel. Adler erreichen höchste Gipfel.
    Enten schimpfen auf die Umstände. Adler verändern die Umstände.
Was lernen die kleinen Enten von ihrem Schwarm? Wie man quakt.
Adler dagegen fordern ihre Mitmenschen.
Haben Sie einmal beobachtet, wie Adler ihre Jungen auf das Leben vorbereiten? Erst beginnen die Adlereltern, die feinen Daunen zu entfernen, mit denen das Nest gepolstert ist. Sie werfen sie einfach über den Nestrand. Dann entfernen sie das Gras. In dem Nest wird es immer ungemütlicher. Nach und nach werden dann die kleinen Zweige abmontiert. Die kleinen Adlerchen liegen nun recht unsanft auf knochigen Ästen. Bald sind sie es leid und machen ihre ersten Flugversuche. Sollte ein Junges dafür jedoch zu ängstlich sein, so werfen es die Eltern einfach aus dem Nest. Sollte ein kleiner Adler dann seine Flügel nicht öffnen, so fliegen die Eltern im Sturzflug unter ihn und bringen ihn zurück ins Nest. Aber nur, um ihn bald wieder herauszuschmeißen - bis er fliegen lernt.

In der Nähe eines Adlers müssen andere Menschen wachsen. Adler dulden keinen Stillstand und keine Faulheit. Sie setzen hohe Erwartungen in ihre Umgebung. Sie fordern ihre Umwelt. Daher sind Adler Beeinflusser und Führungspersönlichkeiten. Das Leben und die Menschen um sie herum interessiert sie. Sie wollen Einfluss nehmen. Sie wollen etwas zum Positiven verändern. Das ist vielleicht der Grund, warum der Adler so verehrt wird und das Symbol unzähliger Wappen wurde. Den Adler nehmen wir uns gerne als Vorbild. Gewinner leben wie Adler.

Ab sofort verbringe ich meine Zeit nur noch mit Adlern und lass die Enten unter sich sein. 



 

Montag, 11. Juni 2018

Dresscode bei Milongas

Dresscode und so...
Gestern hatte ich eine interessante Unterhaltung bezüglich Dresscode
mit Menschen, die ihn mögen, die sich gerne dem vorgegebene "Code" nach kleiden.

Alle meinten, sie halten sich gerne dran:
Weil es ihnen eine Freude ist, sich schick zu machen.
Weil sie es lieben, schön auszusehen.
Weil sie es lieben, mit schön anzusehenden Menschen zu sein.
Weil es eine Veranstaltung und alle anwesenden Gäste aufwertet.


Könnte es sein, dass ein Dresscode wichtiger ist, als bisher angenommen und dass ihm mehr Beachtung geschenkt werden sollte?