Sonntag, 29. Juli 2018

Network- Marketing - Es ist allerhöchste Zeit daür

 
Uns droht massenhaft Altersarmut   oder   Der Einzelhandel ist tot

Okay, er ist noch nicht ganz tot, doch er wird von Woche zu Woche weniger relevant und das überrascht wohl keinen, da sich doch das Geschäftsmodell des Einzelhandels seit mindestens 200 Jahren kaum verändert hat.
 
Es gibt ein Geschäftsmodell, das eine große Bedrohung für den Einzelhandel darstellt. Es mag manche überraschen und wird von den meisten missverstanden.
 
Es begann 1956. 
Seither ist Network Marketing ständig in der Akzeptanz und in den Umsatzzahlen gestiegen. Es hat sich zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Eben jetzt bewegen sich MLM-Unternehmen schnell nach vorne und beginnen, Jahresumsätze in der Größenordnung von 185 Milliarden US-Dollar weltweit zu machen.
 
Die Skepsis, mit der dieses Geschäft lange betrachtet wurde, hat der Akzeptanz Platz gemacht. Millionen von Menschen sind daran beteiligt.
 
Der amerikanische Wirtschaftsmagnat Warren Buffet besitzt schon 3 MLM-Unternehmen und er wird zitiert, gesagt zu haben, dass dies Dollar für Dollar die beste Investition war, die er je getätigt habe. Das ist eine ziemlich große Aussage von jemandem, der in weiten Kreisen als der erfolgreichste Investor des 20. Jahrhunderts betrachtet wird.
 
Wir sind jetzt drauf und dran, das „goldene Zeitalter“ des Network Marketing einzuläuten.
 
In den nächsten Jahren werden Millionen von neuen Vertriebspartnern den Beruf des Network Marketing ergreifen.
Der Beruf wird wahrscheinlich eine exponentionelle Wachstumskurve, bei der die Umsätze fast vertikal ansteigen, erleben. Es gibt jede Menge Indikatoren und Trends, die darauf hindeuten, dass dies geschehen wird.
Es ist vorstellbar, dass allein im Zeitraum von 2017 - 2025 an die 40 oder 50 Millionen von Menschen als Vertriebspartner ins Network Marketing einsteigen werden, da in dieser Zeit große wirtschaftliche Umwälzungen stattfinden werden.
 
Einige Länder werden tatsächlich bankrottgehen, andere werden Altersrenten und Sozialhilfeleistungen auf ein Minimum kürzen.
Das Thema Altersarmut ist eines der drängendsten, das gelöst werden muss.
Wenn das Rentenniveau wie geplant 2030 auf 43 Prozent sinkt und gleichzeitig die Rente mit 67 vollzogen ist, wird jemand, der sein ganzes Leben lang zum Durchschnittseinkommen gearbeitet hat und derzeit rund 2.600 Euro verdient, 33,4 Beitragsjahre benötigen, um auf Hartz-IV-Niveau in der Rente zu kommen. 

Uns droht massenhafte Altersarmut! 
50 Prozent aller Männer der Geburtenjahrgänge 1956-1965 werden nicht über Hartz-IV-Niveau hinauskommen!
 
Zum Thema Altersarmut bzw. Altersvorsorge schreibt KOPPexklusiv 01/15 unter der Überschrift: "So werden Bürger um die Altersvorsorge betrogen" u.a. folgendes:
Die anhaltende Niedrigzinspolitik zur angeblichen Euro-Rettung hat verheerende Konsequenzen für die Sparkultur und die private Altersvorsorge. 
Deutschland droht in wenigen Jahren eine dramatische Zunahme der Altersarmut. 
Die Bürger kennen die ganze Wahrheit noch nicht.
Die langfristigen Folgen der faktischen Nullzinspolitik werden die Bürger erst zu spüren bekommen, wenn Mario Draghi und Wolfgang Schäuble schon lange nicht mehr in ihren Ämtern sind. Beide hinterlassen uns tickende Zeitbomben in Form einer zunehmenden Altersarmut. 
Die kalte Enteignung durch die EZB, die mit extrem niedrigen Zinsen den Euro retten will, und die Steuerpolitik des nimmersatten Staates führen dazu, dass es künftig kaum noch möglich ist, gezielt für das Alter vorzusorgen. 
Noch geht es den meisten Rentnern in Deutschland vergleichsweise gut, von Härtefällen abgesehen. Doch die Ruheständler von morgen und übermorgen werden die Zeche für die Politik von heute zu zahlen haben.
"Eine Geldpolitik, die es den kleinen Leuten unmöglich macht, für das Alter vorzusorgen, ist eine unanständige Politik...", 
stellte unlängst die Berliner Zeitung Der Tagesspiegel goldrichtig fest. 
Dabei wäre eine ausreichende Altersvorsorge gerade für die heute Erwerbstätigen im mittleren Alter notwendiger denn je. Denn so sieht die triste Wahrheit aus: 
Ein Durchschnittsverdiener, der 45 Jahre lang arbeitet und in 13 Jahren in Rente geht, erhält nach Abzug von Sozialabgaben und vor Steuern gerade noch 44 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens. 
Im Jahr 1977 waren es noch fast 70 Prozent.
Gleichzeitig greift der nimmersatte Staat kräftig zu. 
Wer im Jahr 2020 in den Ruhestand wechselt, muss 80 Prozent seiner Rente versteuern. Und alle erstmals 2040 oder später gezahlten Renten sind voll steuerpflichtig. 
Eine ähnliche Regelung gilt für die Rürup-Rente. 
Denn was viele nicht wissen oder ahnen: Die vielgepriesene Riester-Rente ist sofort voll steuerpflichtig. Auch die Lebensversicherung, früher ein Klassiker der privaten Vorsorge, gilt längst als Auslaufmodell. Vor genau 10 Jahren wurde das Steuerprivileg dieser Policen abgeschafft. Seiher müssen Gewinne aus neuen Verträgen versteuert werden. 
Und zum 1. Januar 2015 wurde der ohnehin schon mickrige Garantiezins noch einmal auf 1,25 Prozent gesenkt. Tendenz: weiter fallend. 
Bleibt noch die eigenverantwortliche Geldanlage. Doch auch hier greift der gierige Fiskus immer ungenierter zu.
Doch damit nicht genug: Die Skatbank in Altenburg, von der die meisten Sparer vermutlich gar nicht wussten, dass sie existiert, verlangt von ihren Kunden seit dem 1. November 2014 Strafzinsen. Zwar werden vorerst nur Kunden mit sehr hohen Einlagen bestraft, doch stellt diese Entscheidung einen Tabubruch dar. Andere Institute dürften folgen. 
Von einer "Erosion der Sparkultur" spricht der Päsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Mehr noch: Es droht die komplette Erosion der privaten Altersvorsorge mit verheerenden Folgen für künftige Ruheständler.
 
Eine große Anzahl von Menschen werden sich wahrscheinlich nach Geschäftsideen umsehen – und die Vorteile, die Network Marketing bietet, werden vielen gefallen. 
Network Marketing bietet die ultimative, ergebnisbasierte Vergütung, denn es ist ein Geschäft, bei dem die Leute genau so viel bezahlt bekommen, wie ihre Arbeit wert ist.
 
Millionen von Menschen werden erkennen, dass sie nicht auf den Staat vertrauen können, soweit es um ihre Zukunft und ihre Altersversorgung geht und viele von ihnen werden Network Marketing als ein Vehikel betrachten, mit dem sie proaktiv für ihre Zukunft vorsorgen können.
 
Es dauerte fast 60 Jahre, bis Network Marketing einen Verkaufsumsatz von 100 Milliarden US-Dollar erreicht hat.
Die zweiten 100 Milliarden US-Dollar werden wohl in nur 10 oder 15 Jahren erreicht sein. Und jene 200 Milliarden US-Dollar könnten sich danach leicht innerhalb von fünf bis sieben Jahren auf 400 Milliarden US-Dollar verdoppeln.
Das schreibt Randy Gage in seinem Buch „Risiko ist die neue Sicherheit“
 
Was sagt Ihnen das? - Hier die Antwort:
 
Es ist allerhöchste Zeit, mit Network Marketing zu beginnen, um auch zukünftig finanziell abgesichert zu sein.

Gerade die Möglichkeit, etwas risikolos auszuprobieren, macht Network-Marketing so einzigartig.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Ressourcen

Der Tipp des Tages ;o)
Jeder gibt sein Bestes im Rahmen seiner Ressourcen. 

Das zu verstehen macht wert- und urteilsfreien Umgang mit Anderen möglich 
und mit sich selbst.
 



Hier ist eine gute Übung, um sich der eigenen Stärken und Ressourcen bewusst zu werden:
https://www.akademie.de/wissen/marketing-fuer-trainer/zwei-uebungen



und hier ein  Artikel zu Ressourcenräubern und der Abhilfe:
https://www.ratgeber-lifestyle.de/beitraege/persoenlichkeitsentwicklung/eigene-ressourcen-erkennen.html


Samstag, 21. Juli 2018

Welche drei Emotionen hast du, wenn Du an Geld denkst?

Alle Emotionen, die Du zu Geld hast, setzen voraus, dass Du Ansichten (Überzeugungen/Glaubenssätze) zu Geld hast. Es geht gar nicht anders.

Daher frage Dich selbst und antworte spontan:

Welche 3 Emotionen hast du, wenn du an Geld denkst?


Um diese Frage zu beantworten musst du sie nicht unbedingt spüren.
Antworte einfach so, wie es Dir in den Sinn kommt.
1…
2…
3…











Wenn die erste Emotion Angst ist, welche im System zu Geld ja besonders häufig auftritt, bist du in guter Gesellschaft.

Nun kannst du Dich selbst wieder fragen: „Welche angenommene Ansicht (Überzeugung)
müsstest du haben, um Angst in Bezug auf Geld zu haben?
Wahrscheinlich hat dieser Glaubenssatz etwas damit zu tun, dass Geld nicht mehr da sein könnte.

Oder anders herum lautet der Glaubenssatz passend zu der Emotion:
„Ich brauche Geld.“

Jetzt kannst du diesen Glaubenssatz auf einen Zettel schreiben und sofort zerreißen.
In Verbindung damit stößt du im weiteren Verlauf auf die beiden Verbe:
brauchen und wollen.

Dann schreib auch das auf einen Zettel und zerreiße ihn und wirf ihn bitte wieder weg:
Brauchen und Wollen ist nicht gestattet.

Gary Douglas sagt, dass Brauchen und Wollen etwas damit zu tun hat, dass wir zu wenig Energie im Körper haben und er fragt uns, warum wir nicht mehr Energie und weniger Nahrungsmittel zu uns nehmen?
Die Angst ist, dass wir nicht empfangen werden.
Die Angst ist, dass Geld nur in eine Richtung funktioniert und zwar in die, die von uns weg führt.
Jedes Mal wenn wir Angst fühlen, kreieren wir gleichzeitig Brauchen und Gier



Es könnte gut sein, dass du jetzt nach diesen paar Zeilen von merkst, dass Du noch ein ganz anderes Glaubenssystem hinter dieser Emotion Angst hast, welches da lautet:

„Es ist nicht gut zu empfangen.“
(„Empfangen ist nicht gut für mich“)


„Es ist nicht gut, zu viel von etwas zu haben.“
(„Ich darf nicht zu viel von etwas haben.“)


„Es ist nicht gut von anderen zu empfangen.“
(„Von anderen zu nehmen ist schlecht für mich.“)


Die Überzeugungen in Klammern habe ich etwas umformuliert, damit Sie leichter für dich zu testen sind mit dem kinesiologischen Muskeltest).  Probiere es aus und lass dich überraschen, was Dein Unbewusstes dazu sagt.

Dienstag, 17. Juli 2018

To be creative




 To be creative means to be in love with life.
You can be creative only if you love life enough that you want to enhance its beauty,
you want to bring a little more music to it,
a little more poetry to it,
a little more dance to it.
 
— Osho

Sonntag, 15. Juli 2018

Sei...

Sei verwirrt, dann beginnst du Neues zu lernen!
Sei gebrochen. Genau dann fängst du an, zu heilen!
Sei frustriert. Das ist der Punkt, an dem du beginnst, authentische Entscheidungen zu treffen!
Sei traurig, denn, wenn du mutig genug bist, kannst du die Weisheit deines Herzens durch sie hören!

Sei, was immer du gerade bist.
Du bist es wert.

Mittwoch, 11. Juli 2018

Freitag, 6. Juli 2018

5 Gründe, warum Menschen ihr Potenzial nicht leben - 5 Regeln, wie dir das nicht passiert

Momentan scheinen eine ganze Reihe von Menschen aufzuwachen und ihrer inneren Sehnsucht zu folgen. Das ist wunderbar, denn dadurch kommt das Leben in die richtige Spur und gewinnt an Sinn, Erfüllung und Kreativität. Die wahre Berufung, die inneren Schätze können sich entfalten.
Meiner Beobachtung nach gibt es aber auch noch ganz viele - ich fürchte, ein Großteil aller Menschen - die diese innere Stimme verleugnen, obwohl sie ihnen doch nur Gutes will.
Im folgenden Artikel habe ich 5 (vermeintliche) Gründe zusammengefasst, warum Menschen oftmals in Umständen verharren, die sie nicht wirklich glücklich machen. Diese Gründe sind sehr menschlich – fühl' dich aber unbedingt eingeladen, den jeweils nachfolgenden 5 Regeln, die FÜR DICH und dein Potenzial sprechen, noch viel mehr Bedeutung beizumessen!

1. Sicherheitsdenken und Abhängigkeit

Wenn ich mich so umschaue, arbeiten die meisten berufstätigen Deutschen in einer Festanstellung und leben in einer festen Beziehung. „Geregelte Verhältnisse“ geben ja auch Sicherheit. Aber viele haben sehr große Angst davor, dass eines oder beides davon wegfallen könnte. Besonders in letzter Zeit habe ich mit so vielen Menschen gesprochen, die nicht glücklich oder sogar krank in ihrem Beruf geworden sind, das System anzweifeln, in dem sie arbeiten, sich ärgern.... aber nichts ändern! Frei nach dem Motto „Lieber die unglückliche Sicherheit als die glückliche (vorübergehende) Unsicherheit“.
Das bisschen Rente, das evtl. übrigbleibt, wird diese Menschen niemals für ein unerfülltes Leben nach fremden Werten entschädigen können. Ähnliches in Beziehungen: Wie viele Menschen sagen: „Ja, so ganz glücklich bin ich ja eigentlich nicht, aber ich finde ja bestimmt keinen Besseren / keine Bessere.... und Allein Sein will/kann ich auch nicht“. Das ist nicht aufrichtig – und den Partner macht das auch nicht glücklich!
Regel Nr. 1: Das Leben an sich ist Risiko – und dadurch lebendig.
Leben, lieben und arbeiten macht richtig Spaß, wenn du immer mehr Sicherheit in dir entdeckst. Spür den Boden unter deinen Füßen, sei dir all dessen bewusst, was dir Kraft gibt. Übe das täglich! Auf der Basis kannst du vermeintliche Sicherheitsquellen im Außen loslassen, die dich nicht erfüllen. Was richtig ist, wird automatisch bleiben. Folgende kraftvolle Affirmationen kann dich täglich dabei unterstützen:
Ich fühle wachsende Sicherheit und Vertrauen in mir selbst. Ich lasse los, was nicht mehr zu mir passt und empfange Neues, Besseres!

2. Mangelndes Selbstwertgefühl

Ich habe nichts Besseres verdient. Ich kann froh sein über das was ich habe, selbst wenn ich da nicht so ganz glücklich bin “. Solche und ähnliche Glaubenssätze halten viele Menschen davon ab, ihre volle Größe zu entdecken, was ich unglaublich schade finde. Warum glaubst du, dich mit weniger zufriedengeben zu müssen als möglich ist? Bescheidenheit gilt einerseits als Tugend, andererseits kann sie auch eine Begrenzung sein, die dich klein hält und daran hindert, über dich hinauszuwachsen und all die Talente und Möglichkeiten zu entdecken, die in dir schlummern.
Regel Nr. 2: Du bist einzigartig und wertvoll, und du hast das bestmögliche Leben verdient, das du dir vorstellen kannst.
Sei es dir ab sofort wert, deiner inneren Stimme zu folgen und deine persönlichen Schätze zu heben. Folgende Affirmationen können dich täglich dabei unterstützen:
Ich lebe, liebe und arbeite mit Freude. Ich habe in jeder Hinsicht das Beste verdient.

3. Bequemlichkeit und Verleugnung

Neue Wege ins Unbekannte sind nicht jedermanns Sache. Da scheint es oft leichter, in der eigenen bekannten Komfortzone zu verharren oder direkt so zu tun, als würde einen diese Idee, dass es eigentlich „mehr“ geben müsse im Leben, gar nicht interessieren. Das beschrieb schon Freud mit dem Beispiel „Der Fuchs, dem die Trauben zu hoch hängen, sagt, sie wären ihm zu sauer“. Bequemlichkeit und Verleugnung aber machen müde und erzeugen Langeweile.
Regel Nr.3: Mache Energie und Aufrichtigkeit zu deinen Maßstäben.
Stell dir vor, wie viel besser es sich anfühlt, lebendig zu sein auf dem Weg, dich persönlich zu entfalten!
Folgende Affirmationen können dich täglich dabei unterstützen:
Aufrichtig fühle ich meine wahren Sehnsüchte und folge ihnen mutig und entschlossen. Das schenkt mir wunderbare Energie.

4. Blockierende Beziehungen

Wir alle leben in Systemen mit ständigem Energieaustausch – beruflich, familiär, in unserer Liebesbeziehung. Oft haben wir eine bestimmte Rolle im jeweiligen System. Vielleicht hast du auch schon mal ein Paar beobachtet, welches den Anschein erweckt, als würde ein Partner von der Energie des anderen leben. Einer blüht und gedeiht, aber nur solange der/die andere die Energie bereitstellt. Meist wirkt der andere Partner blass, manchmal fast ausgelaugt. Das ist natürlich nicht gesund und auch nicht liebevoll– jeder braucht seine eigenen Ressourcen und Balance! Deshalb wirf mal einen Blick auf die Systeme, in denen du dich bewegst: Wirken sie Energie spendend oder eher zehrend?
Regel Nr. 4: Achte auf Energien, die dich unterstützen und löse dich aus Verbindungen, die dich auslaugen.
Das ist natürliche und gesunde Selbstfürsorge. Schau dir mal Kinder an, die reagieren noch viel natürlicher in dieser Hinsicht. Wenn sie merken, dass sich etwas oder jemand für sie unangenehm anfühlt, verziehen sie das Gesicht und sagen oft unverblümt, was sie stört. Erwachsene machen es oft unnötig kompliziert und stellen ihren Intellekt über ihre Intuition. Das hat noch niemanden glücklich gemacht. Eine hilfreiche Affirmation lautet:
Ich liebe mich und pflege gesunde Verbindungen, in denen ich mich entfalten kann.

5. Verschlossenes Herz

Sein Potenzial zu entdecken bedeutet gleichzeitig, seinem Herzen zu folgen und dieses immer mehr zu öffnen. Es ist normal, dass wir durch bestimmte Erfahrungen und Prägungen unser Herz bis zu einem gewissen Grad verschlossen haben, um uns zu schützen. Stell dir vor, dass der Grad deines offenen Herzens deine Lebensintensität und -qualität bestimmt. Ein offenes Herz bedeutet 100 % Leben, ein verschlossenes Herz ein Leben auf Sparflamme. Typisch dafür ist zu tun, was „man“ tut und andere erwarten - und gleichzeitig selbst weniger zu fühlen und zu erleben.
Regel Nr. 5: Beschäftige dich mit deinem Herzen, widme dich all deinen Gefühlen und Sehnsüchten.
Dann wirst du deine Intuition und innere Weisheit immer deutlicher vernehmen und dich von ihr führen lassen können.
Dein Potenzial zu entfalten bedeutet deinen Herzensweg zu gehen. Die passende Affirmation lautet:
Ich höre auf mein Herz und folge freudig dem Weg, den es mir zeigt.


Hier kannst du Unterstützung zur Entfaltung deines Potentiales erhalten:


Montag, 2. Juli 2018

Wertung

Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben, ziehe Dir meine Schuhe an und laufe meinen Weg!

Durchlaufe die Straßen, Berge und Täler, fühle die Trauer, verarbeite den Verlust der Leute die gingen...
Erlebe den Schmerz den ich erleben musste, und ertrage die Schmerzen die mir zugefügt wurden.
Durchlaufe die Jahre die ich ging, stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin, stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter ... genau wie ich es tat.
Erst dann kannst du urteilen, warum ich so bin wie ich bin!

Sie zählen meinen Charakter auf.
In Worten, als würden sie Dateien auf einem Computer ordnen!
Du bist so... Du kannst...
Meine Nachbarn meinen, ich wäre ruhig.
Meine Freunde sagen, ich wäre ein Wildfang.
Ich denke, ich bin beides.

Meine Enkelinnen freuen sich, so eine verrückte Oma zu haben.
Meinen Kindern bin ich Vorbild darin, dass BRAV sein und angepasst niemandem nützt.

Manche Menschen sonnen sich mit mir. Andere schütteln den Kopf über "Leichtsinn" und "Dummheit".
Wenn ich so wäre wie andere mich wollten, wäre ich tot.

***
Wir sind nicht hierhergekommen, um einander gefangen zu nehmen,
sondern, um uns noch tiefer der Freiheit und der Freude zu ergeben.
Wir sind nicht in diese wunderbare Welt gekommen, um uns fern der Liebe als Geiseln zu halten.
Lauf mein Liebstes, lauf allen davon, die spitze Messer in deine zarten Träume, in dein edles, heiliges Herz stoßen wollen.
Uns ist es aufgegeben, uns mit den Stimmen der inneren Berufung zu befreunden, die da draußen vor dem Haus unserem Geist zurufen:
„Ach bitte, bitte komm heraus und spiel mit uns!“
Denn wir sind nicht hierhergekommen, um einander gefangen zu nehmen oder unsere wunderbaren Seelen einzuschließen, sondern, um immer tiefer zu erleben, was in uns göttlich ist
MUT, FREIHEIT, Licht!

(Hafiz)