Sonntag, 29. Juli 2018

Network- Marketing - Es ist allerhöchste Zeit daür

 
Uns droht massenhaft Altersarmut   oder   Der Einzelhandel ist tot

Okay, er ist noch nicht ganz tot, doch er wird von Woche zu Woche weniger relevant und das überrascht wohl keinen, da sich doch das Geschäftsmodell des Einzelhandels seit mindestens 200 Jahren kaum verändert hat.
 
Es gibt ein Geschäftsmodell, das eine große Bedrohung für den Einzelhandel darstellt. Es mag manche überraschen und wird von den meisten missverstanden.
 
Es begann 1956. 
Seither ist Network Marketing ständig in der Akzeptanz und in den Umsatzzahlen gestiegen. Es hat sich zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Eben jetzt bewegen sich MLM-Unternehmen schnell nach vorne und beginnen, Jahresumsätze in der Größenordnung von 185 Milliarden US-Dollar weltweit zu machen.
 
Die Skepsis, mit der dieses Geschäft lange betrachtet wurde, hat der Akzeptanz Platz gemacht. Millionen von Menschen sind daran beteiligt.
 
Der amerikanische Wirtschaftsmagnat Warren Buffet besitzt schon 3 MLM-Unternehmen und er wird zitiert, gesagt zu haben, dass dies Dollar für Dollar die beste Investition war, die er je getätigt habe. Das ist eine ziemlich große Aussage von jemandem, der in weiten Kreisen als der erfolgreichste Investor des 20. Jahrhunderts betrachtet wird.
 
Wir sind jetzt drauf und dran, das „goldene Zeitalter“ des Network Marketing einzuläuten.
 
In den nächsten Jahren werden Millionen von neuen Vertriebspartnern den Beruf des Network Marketing ergreifen.
Der Beruf wird wahrscheinlich eine exponentionelle Wachstumskurve, bei der die Umsätze fast vertikal ansteigen, erleben. Es gibt jede Menge Indikatoren und Trends, die darauf hindeuten, dass dies geschehen wird.
Es ist vorstellbar, dass allein im Zeitraum von 2017 - 2025 an die 40 oder 50 Millionen von Menschen als Vertriebspartner ins Network Marketing einsteigen werden, da in dieser Zeit große wirtschaftliche Umwälzungen stattfinden werden.
 
Einige Länder werden tatsächlich bankrottgehen, andere werden Altersrenten und Sozialhilfeleistungen auf ein Minimum kürzen.
Das Thema Altersarmut ist eines der drängendsten, das gelöst werden muss.
Wenn das Rentenniveau wie geplant 2030 auf 43 Prozent sinkt und gleichzeitig die Rente mit 67 vollzogen ist, wird jemand, der sein ganzes Leben lang zum Durchschnittseinkommen gearbeitet hat und derzeit rund 2.600 Euro verdient, 33,4 Beitragsjahre benötigen, um auf Hartz-IV-Niveau in der Rente zu kommen. 

Uns droht massenhafte Altersarmut! 
50 Prozent aller Männer der Geburtenjahrgänge 1956-1965 werden nicht über Hartz-IV-Niveau hinauskommen!
 
Zum Thema Altersarmut bzw. Altersvorsorge schreibt KOPPexklusiv 01/15 unter der Überschrift: "So werden Bürger um die Altersvorsorge betrogen" u.a. folgendes:
Die anhaltende Niedrigzinspolitik zur angeblichen Euro-Rettung hat verheerende Konsequenzen für die Sparkultur und die private Altersvorsorge. 
Deutschland droht in wenigen Jahren eine dramatische Zunahme der Altersarmut. 
Die Bürger kennen die ganze Wahrheit noch nicht.
Die langfristigen Folgen der faktischen Nullzinspolitik werden die Bürger erst zu spüren bekommen, wenn Mario Draghi und Wolfgang Schäuble schon lange nicht mehr in ihren Ämtern sind. Beide hinterlassen uns tickende Zeitbomben in Form einer zunehmenden Altersarmut. 
Die kalte Enteignung durch die EZB, die mit extrem niedrigen Zinsen den Euro retten will, und die Steuerpolitik des nimmersatten Staates führen dazu, dass es künftig kaum noch möglich ist, gezielt für das Alter vorzusorgen. 
Noch geht es den meisten Rentnern in Deutschland vergleichsweise gut, von Härtefällen abgesehen. Doch die Ruheständler von morgen und übermorgen werden die Zeche für die Politik von heute zu zahlen haben.
"Eine Geldpolitik, die es den kleinen Leuten unmöglich macht, für das Alter vorzusorgen, ist eine unanständige Politik...", 
stellte unlängst die Berliner Zeitung Der Tagesspiegel goldrichtig fest. 
Dabei wäre eine ausreichende Altersvorsorge gerade für die heute Erwerbstätigen im mittleren Alter notwendiger denn je. Denn so sieht die triste Wahrheit aus: 
Ein Durchschnittsverdiener, der 45 Jahre lang arbeitet und in 13 Jahren in Rente geht, erhält nach Abzug von Sozialabgaben und vor Steuern gerade noch 44 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens. 
Im Jahr 1977 waren es noch fast 70 Prozent.
Gleichzeitig greift der nimmersatte Staat kräftig zu. 
Wer im Jahr 2020 in den Ruhestand wechselt, muss 80 Prozent seiner Rente versteuern. Und alle erstmals 2040 oder später gezahlten Renten sind voll steuerpflichtig. 
Eine ähnliche Regelung gilt für die Rürup-Rente. 
Denn was viele nicht wissen oder ahnen: Die vielgepriesene Riester-Rente ist sofort voll steuerpflichtig. Auch die Lebensversicherung, früher ein Klassiker der privaten Vorsorge, gilt längst als Auslaufmodell. Vor genau 10 Jahren wurde das Steuerprivileg dieser Policen abgeschafft. Seiher müssen Gewinne aus neuen Verträgen versteuert werden. 
Und zum 1. Januar 2015 wurde der ohnehin schon mickrige Garantiezins noch einmal auf 1,25 Prozent gesenkt. Tendenz: weiter fallend. 
Bleibt noch die eigenverantwortliche Geldanlage. Doch auch hier greift der gierige Fiskus immer ungenierter zu.
Doch damit nicht genug: Die Skatbank in Altenburg, von der die meisten Sparer vermutlich gar nicht wussten, dass sie existiert, verlangt von ihren Kunden seit dem 1. November 2014 Strafzinsen. Zwar werden vorerst nur Kunden mit sehr hohen Einlagen bestraft, doch stellt diese Entscheidung einen Tabubruch dar. Andere Institute dürften folgen. 
Von einer "Erosion der Sparkultur" spricht der Päsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Mehr noch: Es droht die komplette Erosion der privaten Altersvorsorge mit verheerenden Folgen für künftige Ruheständler.
 
Eine große Anzahl von Menschen werden sich wahrscheinlich nach Geschäftsideen umsehen – und die Vorteile, die Network Marketing bietet, werden vielen gefallen. 
Network Marketing bietet die ultimative, ergebnisbasierte Vergütung, denn es ist ein Geschäft, bei dem die Leute genau so viel bezahlt bekommen, wie ihre Arbeit wert ist.
 
Millionen von Menschen werden erkennen, dass sie nicht auf den Staat vertrauen können, soweit es um ihre Zukunft und ihre Altersversorgung geht und viele von ihnen werden Network Marketing als ein Vehikel betrachten, mit dem sie proaktiv für ihre Zukunft vorsorgen können.
 
Es dauerte fast 60 Jahre, bis Network Marketing einen Verkaufsumsatz von 100 Milliarden US-Dollar erreicht hat.
Die zweiten 100 Milliarden US-Dollar werden wohl in nur 10 oder 15 Jahren erreicht sein. Und jene 200 Milliarden US-Dollar könnten sich danach leicht innerhalb von fünf bis sieben Jahren auf 400 Milliarden US-Dollar verdoppeln.
Das schreibt Randy Gage in seinem Buch „Risiko ist die neue Sicherheit“
 
Was sagt Ihnen das? - Hier die Antwort:
 
Es ist allerhöchste Zeit, mit Network Marketing zu beginnen, um auch zukünftig finanziell abgesichert zu sein.

Gerade die Möglichkeit, etwas risikolos auszuprobieren, macht Network-Marketing so einzigartig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten